8 Trends in der Logistik für 2021

12 Januar 2021

goodloading-trends-in-logistics-for-2021

Bis Anfang 2020 lobten die meisten Stimmen, die das Thema Logistikentwicklung aufgriffen, die Geschwindigkeit, mit der Technologie unsere Prozesse unterstützt oder ersetzt. Es wurde viel über autonome Fahrzeuge, 5G-Flottenmanagement oder E-Commerce-Entwicklung gesprochen. Das Jahr 2020 hat jedoch gezeigt, dass uns noch ein langer Weg bevorsteht.

Vieles deutet darauf hin, dass wir in den letzten Jahren unsere Hausaufgaben nicht gemacht haben. Was wir uns in den vergangenen Jahren versprochen haben, muss im Jahr 2021 nachgeholt werden, damit Logistik 4.0 aufhört ein Traum zu sein und beginnt, Wirklichkeit zu werden. Wir präsentieren die 8 dringendsten Bedürfnisse für das kommende Jahr, von denen sogar 5 (!) mit der Algorithmisierung zusammenhängen.

Telearbeit

Vor einem Jahr war die Zahl der Unternehmer, die sich nicht vorstellen konnten, ihren Mitarbeitern „Freiheit“ in Form von Heimarbeit zu geben, deutlich höher als die Zahl derjenigen, die eine solche Möglichkeit überhaupt sahen. Heute hat auch der Teil der Eingeschüchterten, der sich aus der Komfortzone in den Lockdown begeben musste, gemerkt, dass ein Geschäft außerhalb des Bürogebäudes möglich ist. Es ist an der Zeit, ein Resümee über die Effektivität der Heimarbeit und die daraus resultierenden negativen Bewertungen zu ziehen. Wir wissen bereits, dass es möglich ist – es genügt, wenn das Unternehmen die richtigen Werkzeuge und eine sichere interne Netzwerkstruktur bereitstellt. Heutzutage erlebt sogar die elektronische Unterschrift ihre zweite Revolution und es ist sicher, dass viele Mitarbeiter, die derzeit von zu Hause aus arbeiten, nie wieder ins Büro zurückkehren werden.

goodloading-remote-working

Außerdem stellt sich heraus, dass Heimarbeit sowohl für Arbeitgeber als auch für Arbeitnehmer von Vorteil sein kann. Ein Mitarbeiter, der seine Aufgaben von zu Hause aus erledigt, verursacht weniger Kosten, als wenn ihm ein geeigneter Arbeitsplatz im Unternehmen zur Verfügung gestellt werden muss. Arbeitgeber haben die Möglichkeit, Fachkräfte aus der Branche zu beschäftigen, die weit entfernt vom Hauptsitz des Unternehmens leben. Im Gegenzug erhält der Mitarbeiter die Möglichkeit, von überall aus zu arbeiten, was Zeit und Geld für das Pendeln spart. Wenn 2020 ein Test war, wird 2021 für viele Unternehmen ein revolutionäres Jahr in Bezug auf mobiles Arbeiten sein.

Künstliche Intelligenz und maschinelles Lernen

Die Transport- und Logistikindustrie hat schon immer mit vielen verschiedenen Daten gearbeitet und der Logistiker war genau die Person, der man die Fähigkeit nachsagte, viele Punkte verbinden zu können. Wenn die Anzahl der Punkte die Fähigkeit des menschlichen Gehirns übersteigt, Informationen zu verarbeiten, ist das ein Zeichen dafür, dass wir Künstliche Intelligenz und maschinelles Lernen brauchen. „Es reicht“, die Zieldefinition, ein sogenanntes Label, zu beschreiben, ein künstliches neuronales Netz zu erstellen und ähnliche Beispiele zu zeigen. Der Rest ist reine Mathematik.

Dies gibt uns die Möglichkeit, Daten vorherzusagen und zu erkennen, mit dem Ziel, den Prozess zu automatisieren. Durch ihren Einsatz werden Fehler, die von Menschen gemacht werden können, reduziert, was sich wiederum in größeren Einsparungen niederschlägt. KI ist auch in der Lage, bestimmte Phänomene vorherzusagen, z. B. wann eine bestimmte Maschine gewartet werden muss, oder wann der Kunde wieder bereit ist, eine Bestellung aufzugeben, um die interne Beschaffung zu planen.

Seit einiger Zeit haben immer mehr Unterstützungssysteme und Tools erkannt, dass das Ergebnis des Teilens den Gewinn deutlich vervielfachen kann. Die Kombination verschiedener intelligenter Lösungen unter Einsatz von KI und ML ist nur der Weg über die Schwelle zur Logistik 4.0. Kombinieren Sie einfach ein modernes TMS mit einem mitdenkenden Routenplaner und einem effizienten Laderaumplaner, um den schnellsten und günstigsten Transport durchzuführen. Lassen Sie es geschehen.

Robotisierung und Automatisierung von Prozessen

Allein im ersten Halbjahr 2019 gaben nordamerikanische Unternehmen 869 Millionen US-Dollar für über 16.400 Roboter aus (1). Sie sind am häufigsten in Lagerhäusern und Distributionszentren zu finden und ihre Hauptaufgabe ist es, Waren zu transportieren oder zu sortieren. Ein weiteres bekanntes Beispiel sind autonome Fahrzeuge. Dieser Trend gilt nicht nur für Pkw oder Lkw, sondern auch für Flugzeuge und Schiffe. In Kürze werden Drohnen auftauchen, die in der Lage sein werden, kleine Waren selbst auszuliefern. Die Kombination von autonomen Robotern mit Management-Software wird die Effizienz der Lieferkette weiter verbessern.

 

Das Ziel der Robotisierung und Automatisierung von Prozessen ist es, menschliche Arbeitskraft bei einfachen und sich wiederholenden Tätigkeiten zu reduzieren oder zu ersetzen. Dies bedeutet jedoch keinen vollständigen Personalabbau, da davon ausgegangen wird, dass Mitarbeiter für die Steuerung von Prozessen und für Aufgaben, die einen höheren Einsatz erfordern, benötigt werden. Wir brauchen keine Angst zu haben.

Internet der Dinge und Big Data

Im extrem heißen Juli 2021 wird ein intelligentes Haus in Los Angeles die Klimaanlage in den überhitzten Räumen einschalten, in denen sich die Haushaltsmitglieder am häufigsten aufhalten. Der Kühlschrank, der seinen Inhalt und die Bedürfnisse der Verbraucher kennt, informiert den lokalen E-Shop über die Notwendigkeit, Weißwein und Obst für den Abend zu besorgen. Der Lagerroboter sorgt dafür, dass das Obst nicht verdorben ist und legt die Einkäufe in die richtige Größe und leichte Gitterbox. Ein unbemanntes Fahrzeug könnte noch in Hollywood fahren…

Das Internet der Dinge hat eine Vielzahl von Anwendungen in der Logistik und im Jahr 2021 können Sie noch mehr Autonomie für intelligente Geräte erwarten. Vielleicht werden wir die Geburt neuer E-Shops oder Drohnen erleben, die kleine Einkäufe liefern. Es ist sicher, dass wir schon ein paar lange Schritte nach der Einführung von Telematikgeräten sind, die die Effizienz der Logistik verbessert haben. Wir sind uns auch sicher, dass in diesem Jahr eine Menge Gadgets auf dem Markt erscheinen werden, die messen, denken und auf Bedürfnisse reagieren können. Die Frage ist nur, wie groß sie sein werden.

goodloading-big-data

Blockchain

Die Blockchain ist zur Alltäglichkeit geworden, obwohl sie noch nicht viel gezeigt hat und noch als heiße Ware behandelt werden sollte. Laut den Prognosen der Saxo Bank für das Jahr 2021 werden wir dank dieser Technologie in der Lage sein, Fake News effektiver zu bekämpfen.

Diese in der Logistik eingesetzte Technologie ermöglicht neben Informationen über Transaktionen, gespeicherte Dokumente etc. auch die Überprüfung der Herkunft von eingekauften Rohstoffen oder die Reduzierung von Papierdokumenten. Das letztgenannte Beispiel wurde von Maersk gut genutzt, das in Zusammenarbeit mit IBM die Anzahl der Fehler im Zusammenhang mit der Dokumentation reduziert und die Zeit der Zollabfertigung verkürzt.

Die Kryptowährung wird als Mutter der Blockchain immer mehr zum gängigen Zahlungsmittel und es wird geschätzt, dass sie das bevorzugte Zahlungsmittel im grenzüberschreitenden Handel werden könnte. Vielleicht ist es ein sicherer Weg, um die mythischen Goldfranken vom CMR-Übereinkommen zu ersetzen? Wir sind davon überzeugt, dass uns die Sicherheit der Blockchain-Lieferkette überraschen wird, weil wir hier gravierende Defizite in Bezug auf Cyberkriminalität haben.

Digitalisierung von Prozessen

Wir können die Zeiten des Geschäfts, das mit Excel und Korkbrett verwaltet wird, für alle mittleren und großen Unternehmen als beendet berücksichtigen.

Die Digitalisierung von Prozessen bedeutet die Implementierung von Systemen, die es uns ermöglichen, das Unternehmen, das Lager oder seine Ressourcen zu verwalten. Die funktionierenden und etwas technologisch veralteten ERP-, CRM-, WMS- oder TMS-Systeme im Jahr 2020 haben seit Jahren deutlich zu hören bekommen, dass ohne Investitionen in neue Lösungen die ambitionierten Wettbewerber den Kuchen nicht nur neu anschneiden, sondern ihn auch noch mitnehmen werden. Gleichzeitig haben sie noch nie so laut von der Bedeutung dieser Werkzeuge gehört. Die Verfügbarkeit in der Cloud, die Arbeit im Browser, die mobile Version, die umfassende Integration mit anderen Werkzeugen und die Bereitschaft, „White Label“-Dienstleistungen zu erbringen, sind etwas, das alle Hersteller von komplexen Managementsystemen erwartet. Denn das ist es, was ein Markt verlangt, der enorme Einsparungen sieht. Das sehen die meisten Branchen, die mit Logistik zu tun haben. Noch interessanter ist, dass selbst die Sprache, die bisher der IT-Welt vorbehalten war, allmählich auch in Branchen mit Bezug zur Logistik verwendet wird.

Heutzutage verwalten auch Kundendienstmitarbeiter „Tickets“, und ein Einkaufsleiter, der die API-Integrationsmethode nutzen möchte, schätzt, wie viele „Requestes“ ausreichen sollten, um die Geschäftsanforderungen zu erfüllen. Sparen ohne Investitionen wird im Jahr 2021 einfach scheitern und es ist an der Zeit, moderne Systeme zur Unterstützung des Prozessmanagements zu implementieren. Alles an einem Ort.

goodloading-digital

E-commerce

Laut Eurostat-Daten bestellten im Jahr 2018 60 % der Europäer im Alter von 16 bis 74 Jahren Waren oder Dienstleistungen online. Im Folgejahr waren es bereits 71 %. In Kürze werden Statistiken aus dem Jahr 2020 verfügbar sein, die diese Zahl so hoch ansetzten, wie es der Markt zuließ, weil der Bedarf viel höher war.

Jeder, der E-Commerce-Dienste anbietet, sollte eine Lehre aus diesem Jahr ziehen, aber es liegt noch viel Arbeit vor der E-Lebensmittelbranche. Laut einer Umfrage von GeekWire kauften im März 2020 42 % der US-Bevölkerung mindestens einmal pro Woche online ein. Das sind 22 % mehr als noch vor zwei Jahren.

Der Transport von Lebensmitteln in den Großstädten war irgendwann überlastet, aber hier sind keine Versorgungsengpässe zu spüren. Bewohner von Kleinstädten und Dörfern, denen nicht nur frische, sondern auch lokal nicht verfügbare Produkte innerhalb eines Tages nach der Bestellung geliefert werden, werden nicht nur zufrieden sein, sondern auch zu Stammkunden des E-Shops.

goodloading-8-trends-in-der-Logistik-fur-2021

Moderne E-Commerce-Dienste, die sich auch die oben genannten technologischen Trends zunutze machen, sind in der Lage, Waren in einer Großstadt innerhalb einer Stunde nach der Bestellung zu liefern, und damit meinen wir natürlich nicht die Pizza. Die eigentliche Notwendigkeit, Waren und Dienstleistungen im Internet zu verkaufen, können wir als Standard für jede Branche behandeln. Es sei denn, der Service erfordert ein physisches Treffen mit einem Experten oder einem Kunden.

Wir haben das Gefühl, dass die Logistikinvestoren, die gesehen haben, wie groß das Potenzial ist, nicht aufgeben werden. Die Dienste, die bisher dicht besiedelten Gebieten vorbehalten waren, werden auch in kleinen Ballungsräumen angeboten. Ob Amazon, die größten Logistikunternehmen oder ein neuer Spieler mit viel Kapital – wer ein dichteres Lieferkettennetz mit relativ günstigem und schnellem Transport entwickelt, kann viel gewinnen, obwohl es auch viel Risiko gibt.

Nachhaltigkeit

Nachhaltigkeit bedeutet, dass die Bedürfnisse der heutigen Generation nicht die Chance künftiger Generationen schmälern, ihre eigenen Bedürfnisse zu erfüllen. Die Basis einer nachhaltigen Entwicklung ist die Umwelt. Viele Länder sind im Umweltschutz aktiv, und die Europäische Union stellt Anforderungen an die von ihr kontrollierten Länder, die CO2-Emissionen zu reduzieren und die Abfallwirtschaft zu verbessern.

Das Klimapaket soll die CO2-Emissionen bis 2030 um 40 % reduzieren. Das ist eine sehr ambitionierte Annahme. Gleich nebenan warten kleinere bzw. plastikfreie Verpackungen oder Lagerhallen, in denen Sensoren installiert sind, um den Energie-, Wasser- und Gasverbrauch in Innenräumen zu reduzieren. Erneuerbare Energie aus Sonne, Wasser oder Wind wird zunehmend genutzt. Prozesse werden optimiert und neue Geräte und Technologien eingeführt, um die negativen Auswirkungen dieses Sektors auf das Klima zu reduzieren.

goodloading-coconut-pallets

Quelle: https://www.cocopallet.com/

Die wissenschaftliche Gemeinschaft ist sich einig: Wenn wir nicht handeln, werden wir Probleme bekommen. Die Herausforderungen sind enorm, aber wir wissen noch nicht, wie viel man mit Ökologie verdienen kann.

Welcher dieser Trends wird den größten Einfluss auf die Entwicklung der Logistik im Jahr 2021 haben?